Montag 18. März 2019

Was ist die KSA?

Die Klinische Seelsorge Ausbildung Österreich - kurz KSA-Ö - qualifiziert zu einem vertieften seelsorglichen Reden und Handeln. Sie erweitert die eigenen beruflichen Möglichkeiten.

ZIELE

  • Biblische Glaubensdeutungen, geistliche Traditionen und  Ausdrucksformen verstehen und vermitteln 
  • Den eigenen Glauben theologisch reflektieren und angemessen zum Ausdruck bringen
  • Mit Symbolen und Ritualen vertraut sein und gestalten können 
  • Die eigene Identität als Seelsorger und Seelsorgerin (weiter)-entwickeln
  • Sich selbst und andere in den jeweiligen Situationen und deren emotionalen und sozialen, kulturellen und spirituellen Bezügen wahrnehmen
  • Selbst- und Fremdwahrnehmung in die Seelsorge integrieren 
  • Mit Phänomenen wie Macht, Aggression, Vorurteile, Liebe und Angst kompetent umgehen, eigene Erfahrungen entsprechend einbringen
  • Grenzen setzen
  • Grundhaltungen der Gesprächsführung kennen lernen und einüben
  • Ethische Kompetenz entwickeln und einbringen
  • Hermeneutische Kompetenz entwickeln, um Menschen bei ihrer  Selbstauslegung zu unterstützen
  • Ein eigenes Seelsorgekonzept entwickeln, begründen und an der Praxis prüfen
  • Strukturelle und organisatorische Faktoren der Arbeitsfelder erfassen und adäquate Handlungsschritte entwickeln
  • Konzepte von Seelsorge, Pastoralpsychologie, Gerontologie und  Humanwissenschaften für die pastorale Arbeit nutzen
  • Konfessionsverschiedenes Denken durch Leben und Lernen gestalten als Chance, sich mit dem je „Fremden“ auseinander zu setzen und zu kooperieren. 

VERLAUF
Die gesamte pastoralpsychologische Weiterbildung in Seelsorge umfasst 12 Wochen (zwei 6-Wochen Kurse). 

 

Drei verschiedene Kurskonzeptionen werden derzeit umgesetzt: 


a)  Der 6-Wochen Kurs wird in 3 x 2 Wochen absolviert. Die TN bringen aus ihrem Praxisfeld Gesprächsprotokolle und Predigtaufzeichnungen mit.

 

b)  Der Kurs wird auf 2 x 3 Wochen gesplittet. Die TN arbeiten an zwei bis drei Kurstagen pro Kurswoche im Krankenhaus auf einer Station mit. Die dabei gemachten Erfahrungen und verfassten Gesprächsprotokolle können direkt anschließend in der Kursgruppe besprochen werden.

 

c)  Für MitarbeiterInnen mit Kleinkindern bzw. bei anderen trifftigen Gründen gibt es ein weiteres Angebot: Eine Kurswoche in einem Bildungshaus, 2 x 2 Kurswochen mit abendlicher Heimfahrt, Abschlusswoche in einem Bildungshaus. Die TN bringen aus ihrem Praxisfeld Gesprächsprotokolle und Predigtaufzeichnungen mit.


Nach einem Auswahlverfahren bilden die Kursteilnehmer und Kursteilnehmerinnen eine verbindliche Lerngruppe von 8 – 10 Personen. Zur Förderung des Lernprozesses bleiben die Gruppe sowie die Kursleitung während der gesamten 6 Wochen konstant. 

 

Der Kurs schließt mit dem Verfassen eines Abschlussberichtes, welcher am Ende des 6-Wochen-Kurses vorliegt. In diesem soll der eigene Lernprozess erkennbar sein. Die KursleiterInnen verfassen innerhalb von ca. 6 Wochen einen Supervisionsbericht, der an die zutreffende Person versandt wird.

 

Die Teilnahme an dem 6-Wochen-Kurs wird von der Kursleitung durch eine Teilnahmebescheinigung/Zertifikat A bestätigt.
Nach Abschluss der Pastoralpsychologischen Grundausbildung KSA-Ö erhalten die Teilnehmerinnen das Zertifikat B.

 

Um den Aufbaukurs in KSA besuchen zu können, ist die begründete, schriftliche Empfehlung zweier KursleiterInnen nötig, sowie das Zertifikat C. Letzteres können Sie auf Anfrage und unter Nachweis der beiden Empfehlungen der KursleiterInnen bei der KSA-Ö beantragen.


UMFANG
für eine Woche:

  • 24 Arbeitseinheiten (AE) Gruppenarbeit zu je 45 Minuten
  • 14 AE Seelsorgepraxis zu je 45 Minuten
  • 10 AE Einzelarbeit zu je 45 Minuten
  • 1 Einzelsupervision zu 50 Minuten

gesamt bei einem Sechs-Wochen-Kurs:

  • 144 AE Gruppenarbeit zu je 45 Minuten
  •   84 AE Seelsorgepraxis zu je 45 Minuten
  •   60 AE Einzelarbeit zu je 45 Minuten
  •  6 Einzelsupervisionen zu je 50 Minuten

 

KURSELEMENTE

  • Die Seelsorgepraxis stammt aus dem eigenen umgrenzten Arbeitsfeld. Diese ist in Form von Protokollen, Berichten und/oder Videomaterial zu den einzelnen Kursblöcken mitzubringen.
     
  • Eine Video/Aufnahme von einem Gottesdienst mit Predigt, ebenso Gestaltung von Liturgie und Andachten.
     
  • Selbsterfahrungsbezogene Gruppenarbeit:
    • Gesprächsprotokolle (8) zu je 90 Minuten
    • Predigtanalyse zu je 90 Minuten
    • Freies Gruppengespräch 
       
  • Einzelarbeit: 
    • Wochenberichte (5)
    • Kurstagebuch
    • Literaturstudium
    • Reflexion der Einzelsupervision 
    • Abschlußbericht (1) 
       
  • Prozessorientierte Supervision:
    • Wöchentliche Einzelsupervision zu à 50 Minuten 
    • Theorieeinheiten und Referate 

INHALTE
Inhalte der Blockwochen - Modell für einen 6-Wochen-Kurs

 

Theologische und spirituelle Kompetenz

  • Spirituelle Traditionen: Glaube und biografische Überzeugungen
  • Glaubenserfahrungen und deren Deutungen
  • Auseinandersetzung mit der Fragmenthaftigkeit des eigenen Lebens
  • Eigenes Seelsorgekonzept entwickeln, darstellen und begründen

Begegnungskompetenz

  • Grundhaltungen der Gesprächsführung
  • Einüben von „aktivem Zuhören“
  • Macht und Beziehungszusammenhänge erkennen
  • Wahrnehmung eigener Gefühle, Grenzsetzungen
  • Wahrnehmen der eigenen emotionalen, sozialen und kulturellen Geschichte und deren Kommunikation

Systemische Kompetenz

  • Orte und Subjekte pastoralen Handelns (z.B. Krankenhaus, Senioren- und Pflegeheime, Gemeinde und weitere Bereiche der Pastoral)
  • Sehen, Denken und Handeln von Rollen, Funktionen und Positionen
  • Strukturen und Organisationen in ihrer Dynamik sehen und verstehen
  • Identität als Mann und Frau
  • Ethische Fragestellungen

 

SEELSORGEVERSTÄNDNIS
Christliche Seelsorge ist ein Ort der Begegnung, in dem Gottes Liebe zu uns Menschen spürbar wird. Sie lebt und wirkt aus dem Vertrauen „Fürchte dich nicht, ich bin bei dir“ (Jes 41,10) und verweist auf den neuen Himmel und die neue Erde, wo Gott unter den Menschen wohnt und die Tränen trocknet (vgl. Off 21,1-4).

 

Seelsorge ist ein Beziehungsgeschehen im Dialog zwischen Gott und den Menschen. Sie wirkt geschwisterlich in der Ökumene und ist offen für die Zeichen der Zeit. Sie begegnet den Religionen samt ihren Kulturen mit Respekt und ist ausgerichtet auf Frieden und Versöhnung.

 

Seelsorge sieht die Menschen ganzheitlich mit ihren Brüchen und Verwundungen, ihrem Vermögen und Unvermögen, ihrer Lust und Begrenztheit. Durch die Achtung von Grenzen, dem Zuhören und Einfühlen, können Seelsorger und Seelsorgerinnen Trost und Vergebung, Lebenserfahrungen und Lernen für das Leben ermöglichen.

 

Lebendige Seelsorge geschieht im pastoralpsychologischen Kontext. Dieser fördert den Diskurs der theologischen Grundlagen und weist auf die wissenschaftlichen Erkenntnisse der Anthropologie und Psychologie, sowie der Kommunikations- und Sozialwissenschaften. 

Wir danken
Gießkannen

MentorInnen

Diese Personen haben zur Entstehung der KSA maßgeblich beigetragen.

Gänseblümchen

UnterstützerInnen

Institutionen und Menschen die den Fortbestand der KSA sichern.
Klinische Seelsorge-Ausbildung Österreich
4020 Linz
Kapuzinerstraße 84
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
http://www.klinische-seelsorgeausbildung.at/
Darstellung: